logo

Satzung

+100%-

Vereinsziele

Auszüge aus der Satzung

§ 2 Zweck und Wirkung

  1. Aufgabe und Zweck des Vereins ist die tätige Lebenshilfe einschließlich Betreuung für Behinderte aller Altersstufen durch Ausführung aller notwendigen Maßnahmen sowie durch die Schaffung und den Betrieb von Einrichtungen einschließlich ihrer baulichen Errichtung. Dazu gehören insbesondere:
  2. Schaffung und Betrieb von Bildungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche im Schul- und Berufsschulalter sowie von Werkstätten, Wohnanlagen und Freizeitstätten für Behinderte, des weiteren Früherkennung und Frühförderung behinderter Kinder. Der Verein berät auch Angehörige Behinderter.
  3. Der örtliche Wirkungskreis des Vereins erstreckt sich insbesondere auf die obere Saar, die Stadt Saarbrücken und die restlichen Gemeinden des Regionalverbandes Saarbrücken.

 

§ 3 Gemeinnütztigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  4. Die Mittel zur Förderung seiner Aufgaben erhält der Verein insbesondere durch

a) Mitgliedsbeiträge
b) Geld- und Sachspenden
c) Öffentliche Zuschüsse
d) Erträge aus Sammlungen und Werbeaktionen
e) Sonstige Zuwendungen

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden, auch Menschen mit geistiger Behinderung.
  2. Die Mitgliedschaft wird erworben durch einen schriftlichen Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist.
  3. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrages ist er verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe für die Ablehnung mitzuteilen.
  4. Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder auf Lebenszeit ernennen.

 

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch

a) schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von 3 Monaten zum Ablauf des Geschäftsjahres
b) Ausschluss durch den Vorstand bei Vorliegen eines wichtigen Grundes, insbesondere wenn das Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereines verletzt hat. Vor der Beschlussfassung muss der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme geben. Der Beschluss des Vorstandes ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Gegen den Beschluss kann das Mitglied innerhalb eines Monats nach Zugang beim Vorstand Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen. Über die Berufung entscheidet die nächste Mitgliederversammlung.
c) Ausschluss durch den Vorstand, wenn das Mitglied trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen in Rückstand ist. Der Ausschluss darf erst erfolgen, wenn nach Absendung der zweiten Mahnung ein Monat verstrichen ist und in dieser Mahnung der Ausschluss angeordnet wurde
d) Tod bei natürlichen Personen
e) Verlust der Rechtspersönlichkeit bei juristischen Personen

Zuletzt geändert und beschlossen 2010

 

Der Vorstand

1. Vorsitzende:     Claudia Heinzelmann
2. Vorsitzende:     Karin Schmidt

Schriftführer:        Alfons Hilt

1. Kassierer:          Norbert Karius
2. Kassiererin:      Annemarie Arm-König

1. Beisitzer:           Manfred Brettar
2. Beisitzerin:       Marga Klein-Reitler
3. Beisitzer:          Arnold Folz
4. Beisitzerin:       Susanne Jantzen